Der Bruckner-

Symphoniewanderweg

Der neue Erlebnisweg zum Jubiläumsjahr
Anton Bruckners Symphonien aktiv erleben und spielerisch begreifen können – und das während einer entspannten Wanderung durch die sanften Hügel des Alpenvorlands: All das lässt sich am Anton-Bruckner-Symphoniewanderweg zwischen Ansfelden und St. Florian genießen. Im Frühjahr 2024 werden dazu 11 Erlebnisstationen errichtet, die einen haptisch-sinnlichen Zugang zu Bruckners symphonischen Werken bieten. Kleine, interaktive Spiele regen die Wanderer dazu an, sich näher mit dem Leben Anton Bruckners zu befassen und analoge Klangobjekte lassen das Publikum Aspekte seiner Symphonien auditiv erfahren. Die hublz-App leitet thematisch weiter in die Tiefe. Zwei Avatare begleiten die Besucher am Weg. So gewinnt das Ausflugsziel für »Bruckner-Kenner:innen« und -neugierige, aber auch für ein junges Publikum an Attraktivität.
Fakten
  • 11 Erlebnisstationen
  • 8,7 Kilometer Länge
  • zwischen Ansfelden und St. Florian
  • Für Kenner:innen, Neugierige, Familien und Gruppen
  • Klangobjekte, Aufgaben, Rätsel, Spiele
  • Digitale Vermittlung: App (hublz)
  • Eröffnung: April/Mai 2024
Strecken des Bruckner-Symphoniewanderwegs
Wegführung und Tourenvarianten
Die vollständige Strecke des Wanderwegs führt vom Anton-Bruckner-Centrum in Ansfelden bis ins Innere des Stiftes St. Florian. An diesen beiden Orten befindet sich eine Start- bzw. Zielstation, der Weg kann in beide Richtungen begangen werden. Hier gibt es allgemeine Informationen über den Wanderweg sowie eine detaillierte Wanderkarte zum Mitnehmen mit Zusatzinformationen (de/en). Ein weiterer Folder beinhaltet alle Texte der Wegstationen in englischer Übersetzung.
Der Wanderweg bietet zusätzlich zwei Kurzziele an. Auf diesen lassen sich Spaziergänge in jeweiliger Ortsnähe unternehmen. Die am Weg liegenden Stationen (Station 1, 1a, 2 bei Ansfelden sowie Station 8, 9 bei St. Florian) bieten kleine Interaktionen und kompaktes Wissen an. Wanderer erhalten so einen thematischen Überblick, auch ohne die gesamte Strecke zu begehen. In der Nähe von Ansfelden dient die Station 1a als Aussichtspunkt über den Linzer Zentralraum. In der Mitte der Strecke liegt eine Station (Station P), die dem Pausemachen gewidmet ist. Sie liegt vor Sonne geschützt im Wald und umfasst Jausenbänke mit Tisch.
Schwierigkeitsgrad: leicht
Einkehrmöglichkeiten: in Ansfelden und St. Florian, auf der Wegstrecke keine

Gesamtstrecke (von Start Ansfelden bis Ziel St. Florian oder umgekehrt): 8,7 km;
Gehzeit Gesamtstrecke: etwa 2–2½ h ohne Spiel- und Jausepausen

Rundweg St. Florian: 3,5 km;
Gehzeit: etwa 45 min ohne Spiel- und Jausepausen

Rundweg Ansfelden: 3 km;
Gehzeit: etwa 40 min ohne Spiel- und Jausepausen
Zielgruppen und Publikum für den Wanderweg
Gruppen und Familien
'Kinder und Erwachsene sollen Bruckners Symphonien möglichst gemeinsam erleben können. Dafür gibt es nicht nur die aktivierenden Klangobjekte, sondern auch viele analoge sowie digitale Rätsel und Wegspiele, die man gemeinsam durchführen kann. Speziell jüngere Besucher (Kinder und Jugendliche) werden in der verknüpften App mit Geschichten im Hörspiel-Format abgeholt.
Schulklassen
Speziell für den Musikunterricht finden sich viele inhaltliche Anknüpfungspunkte. So werden zahlreiche fachliche Themen anhand Bruckners Symphonien besprochen und digital vertieft. Klangobjekte sorgen für haptisches Lernen.
Brucknerkenner:innen
Für Wanderlustige, die mit Bruckners Symphonien bereits eng vertraut sind, finden sich detaillierte Werkinformationen an den Stationen selbst sowie vertiefende Inhalte in der begleitenden App.
Spontane Besucher:innen der regionalen Umgebung
Der Wanderweg kann auch stückchenweise begangen und erlebt werden. So kann dieser auch im regionalen Umfeld als Erholungsweg genützt werden.
Internationale Gäste
Für Gäste ohne Deutschkenntnisse steht die App sowie ein Folder mit allen Texten auf englisch zur Verfügung.

  • Gruppen und Familien
  • Schulklassen
  • Brucknerkenner:innen
  • Einheimische
  • Internationale Gäste
Varianten für Flexibilität
Für den kombinierten Besuch (zB. zusätzlich zum ABC in Ansfelden oder dem Stift St. Florian), Gruppen mit wenig Zeit oder schwächeren Geher:innen steht jeweils ein Kurzziel zur Verfügung.

Beispiel Informationstafel & Modell einer typischen Station
Die Stationen am Wanderweg
Die 11 Erlebnisstationen sind mit folgenden Elementen ausgestattet: Klappen und Drehelemente (Frage-Antwort-Spiele), interaktive Klangobjekte, einfache, individuelle mechanische Interaktionselemente (zB Hörrohr und Periskop). Sitzmöbel werden für Stationen, die als Aufenthalts-, Verweil- oder Pausenort dienen, modular gestaltet und installiert.
Stationstexte
Die Stationstexte beziehen sich auf zwei inhaltliche Ebenen: Bruckners Symphonien und Bruckners Leben. Angereichert sind sie mit passenden Zitaten von und über Bruckner sowie musiktheoretischen Hinweisen. Immer wieder wird auf die umgebende Natur Bezug genommen. Von den analogen Elementen, die an den Stationen angebracht sind, wird konkret über QR-Codes auf die digitalen Inhalte und die Vermittlung mittels der hublz-App verwiesen. So wird die Nutzung des digitalen Angebots bei jeder Station ermöglicht.
Rätsel und Aktivierungsspiele
An den Stationen befinden sich Klappen mit Rätseln. Dabei wird der Fokus auf die Biografie Anton Bruckners gelegt. Um die Zeit zwischen den Stationen auch spielerisch nutzen zu können, gibt es Wegaufgaben und -spiele.
Klangobjekte
An den Stationen sind diverse Klangobjekte angebracht. Zum überwiegenden Teil bestehen diese aus aufgesteckten Röhrenglocken, mit denen Grundthemen der jeweiligen Symphonie nachgespielt werden können. Ein geringerer Anteil besteht aus weiteren Objekten, die die Auseinandersetzung mit Klang und Musik fördern, wie Hörrohr, Ratsche oder Murmelstein.
Zwei Erzählstränge:
  • Das Leben Anton Bruckners
  • Seine Symphonien
  • Rätsel und Aktivierungsspiele
Den Wanderweg digital erleben
Die 11 Erlebnisstationen sind mit folgenden Elementen ausgestattet: Klappen und Drehelemente (Frage-Antwort-Spiele), interaktive Klangobjekte, einfache, individuelle mechanische Interaktionselemente (zB Hörrohr und Periskop). Sitzmöbel werden für Stationen, die als Aufenthalts-, Verweil- oder Pausenort dienen, modular gestaltet und installiert.
Stationstexte
Die Stationstexte beziehen sich auf zwei inhaltliche Ebenen: Bruckners Symphonien und Bruckners Leben. Angereichert sind sie mit passenden Zitaten von und über Bruckner sowie musiktheoretischen Hinweisen. Immer wieder wird auf die umgebende Natur Bezug genommen. Von den analogen Elementen, die an den Stationen angebracht sind, wird konkret über QR-Codes auf die digitalen Inhalte und die Vermittlung mittels der hublz-App verwiesen. So wird die Nutzung des digitalen Angebots bei jeder Station ermöglicht.
Rätsel und Aktivierungsspiele
An den Stationen befinden sich Klappen mit Rätseln. Dabei wird der Fokus auf die Biografie Anton Bruckners gelegt. Um die Zeit zwischen den Stationen auch spielerisch nutzen zu können, gibt es Wegaufgaben und -spiele.
Klangobjekte
An den Stationen sind diverse Klangobjekte angebracht. Zum überwiegenden Teil bestehen diese aus aufgesteckten Röhrenglocken, mit denen Grundthemen der jeweiligen Symphonie nachgespielt werden können. Ein geringerer Anteil besteht aus weiteren Objekten, die die Auseinandersetzung mit Klang und Musik fördern, wie Hörrohr, Ratsche oder Murmelstein.
  • Umsetzung mit der hublz-App aus OÖ
  • Bereitstellung der Symphonien
  • Zwei Erzählstränge im Hörspiel-Format
  • Punktesammeln
  • Avatare führen entlang des Wegs
Ausstellung: Wie alles begann. Bruckners Visionen
Denkt man an Anton Bruckner, denkt man an seine Messen und Sinfonien aus seiner zweiten Lebenshälfte. Für seine lange persönliche und künstlerische Entwicklung bis hin zu diesen Spitzenleistungen war das Augustiner-Chorherrenstift St. Florian von entscheidender Bedeutung. Insgesamt 13 prägende Jahre verbrachte er zunächst als Sängerknabe, später als Lehrer und provisorischer Stiftsorganist in einem Umfeld, das von einem aufgeklärten, den Wissenschaften und dem gesellschaftlichen Leben gegenüber aufgeschlossenen Katholizismus geprägt war. Dort, in einem Ort von Welt, suchte der junge Dorflehrerssohn zäh und auch konfliktreich seine Identität als Künstler.

Ausstellung im Stift St. Florian
4. Mai bis 27. Oktober 2024
Di - So: 9:00 bis 18:00 Uhr
Mo geschlossen
Stift St. Florian
Stiftstraße 1
4490 St. Florian
Taxidienste
Für Interessierte die den Weg von Ansfelden nach St. Florian nicht zu Fuß gehen können oder wollen bieten die Taxidienste der Region eine komfortable Alternative:


Kontakt

Der Bruckner-Symphoniewanderweg
Leopold-Kotzmann-Straße 1
4490 St. Florian
powered by
Snooop Websites Logo
Copyright© 2018-2024 Digital City Solutions